Pflegetipps für die trockene Haut

Was für die einen die erfrischende Dusche am Morgen, ist für die anderen das entspannende Vollbad am Abend. Doch egal, was man bevorzugt, für die meisten Bundesbürger gehören duschen oder baden zum  täglichen Ritual. Grundsätzlich ist eine Dusche nicht besser oder schlechter als ein Vollbad – in beiden Fällen entfernen Wasser und Seife jedoch nicht nur Schmutz und Körpergeruch, sondern neutralisieren auch den Säureschutzmantel der Haut. Während sich dieser natürliche Schutzfilm bei gesunder oder fettiger Haut rasch wieder erholt, braucht die trockene Haut leider sehr viel länger, um sich zu regenerieren.

Mit trockener Haut richtig duschen oder baden

Mit trockener Haut richtig duschen oder baden

Dermatologen empfehlen, nur kurz zu duschen, denn mit dem heißen Wasserstrahl werden auch die natürlichen Fette der Haut einfach abgespült. Fotos: fotolia/artem_goncharov + Alliance

Wenn Sie aber ein paar einfache Regeln beherzigen, können Sie auch mit sensibler, zu Trockenheit neigender Haut täglich unter die Dusche springen und Entspannungsbäder genießen:

  • Je kürzer, desto besser: Dermatologen empfehlen, nur kurz zu duschen, denn mit dem heißen Wasserstrahl werden die natürlichen Fette der Haut schon nach vier Minuten angegriffen und einfach abgespült. Auch in der Wanne sollten Sie sich mit trockener Haut deshalb nicht zu lange aufhalten und die Badezeit auf maximal 20 Minuten beschränken.
  • Auf die Temperatur kommt es an: Je heißer das Wasser, desto größer sind die Fett- und Feuchtigkeitsverluste beim Duschen oder Baden. Die ideale Wassertemperatur liegt zwischen 32 und 38 Grad. Kalt abbrausen zum Schluss, regt übrigens die Durchblutung an.
  • Pflegeprodukte machen den Unterschied: Stark schäumende Duschgels und Badezusätze laugen die Haut zusätzlich aus, so dass sie spröde und anfällig für Irritationen wird. Verwenden Sie unter der Dusche ein rückfettendes Duschgel, das die Haut schonend reinigt und durch eine ausreichende Rückfettung, den natürlichen Säureschutzmantel schützt. Für die Wanne empfiehlt sich ein Ölbad, das durch linolsäurehaltige Öle die Barrierefunktion der Haut unterstützt und die natürliche Feuchtigkeit der Haut erhält.

Sanft abtupfen und eincremen

Nach dem Duschen oder Baden tupfen Sie die Haut mit dem Handtuch sanft trocken, kräftiges Abrubbeln regt zwar die Durchblutung an, kann aber auch die hauteigenen Fette und rückfettenden Pflegeprodukte entfernen. Anschließend das Eincremen mit einer reichhaltigen Lotion nicht vergessen.

Tipp: Verteilen Sie auf der noch feuchten Haut ein Hautöl und massieren Sie es leicht ein. So entfaltet das Öl einen besonders guten Feuchtigkeitsschutz.

Ihre Auswahl