Hautpflege aus der Apotheke – was bringt sie?

Sensible Haut mag keine Experimente

Bei sehr trockener und sensibler Haut sind speziell auf deren Bedürfnisse abgestimmte Pflegeprodukte aus der Apotheke häufig eine sinnvolle Alternative. Foto: fotolia/contrastwerkstat

Die Regale in Drogerie- und Supermärkten sind voll von ihnen und selbst im Discounter kann man sich über eine mangelnde Auswahl an Pflegecremes und Körperlotionen kaum beschweren. Doch jede Haut ist anders und gerade die empfindliche, zu Trockenheit und Reizungen neigende sensible Haut, nimmt es schnell übel, wenn man sie falsch behandelt.

Sensible Haut nicht unnötig reizen

Trockene, sensible Haut hat einen höheren und anderen Pflegebedarf als normale Haut und kann auf manche Inhaltsstoffe in Cremes und Lotionen sehr schnell mit Juckreiz, Spannungsgefühlen oder Rötungen reagieren. Deshalb ist es wichtig, die Haut bei der täglichen Pflege nicht unnötig zu reizen, sondern auf speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Pflegeprodukte aus der Apotheke, die zumeist viel besser verträglich sind, umzusteigen.

Auf der sicheren Seite

Doch was verspricht die Apotheken-Kosmetik im Unterschied zu normalen Cremes und Lotionen? Hautpflegeprodukte von Preval erfüllen zum Bespiel bestimmte Qualitätskriterien, wie etwa eine sehr gute Hautverträglichkeit, einen nachgewiesenen Wirkungsnutzen und hochwertige Inhaltstoffe, die die Barrierefunktion der Haut unterstützen und sie so vor übermäßigen Feuchtigkeitsverlusten schützen. Die von Dermatologen empfohlenen Hautpflegeprodukte werden auch von Allergikern, Babys und Kleinkindern sehr gut vertragen. Daher ist der Einkauf von Pflegeprodukten in der Apotheke für Menschen mit problematischer, empfindlicher und zu Trockenheit oder Allergien neigender Haut stets die bessere Wahl.

Tipp: Wenn Sie eine Creme, Lotion oder ein Öl gefunden haben, das Ihre Haut gut verträgt, bleiben Sie dabei, denn die sensible Haut liebt keine Experimente.

Ihre Auswahl