So schützen Sie Ihre Haut im Winter am besten vor der Kälte

Nach einem schier endlos scheinenden Sommer, ist der Winter jetzt voll im Anmarsch. Und spätestens jetzt sollten Sie sich Gedanken darüber machen, wie Sie Ihre Haut am besten vor der Kälte schützen. Doch neben frostigen Temperaturen macht auch die trockene Heizungsluft in Innenräumen der zu Trockenheit neigenden Haut im Winter besonders zu schaffen. Aber keine Sorge. Wir verraten Ihnen, was Ihre Haut jetzt wirklich braucht:

1. Gesichtspflege

Eine leichte Feuchtigkeitspflege ist im Sommer für das Gesicht meist völlig ausreichend. Im Winter sollten Sie aber tunlichst die Finger von wasserhaltigen Gesichtscremes lassen. Der Wasseranteil in der Creme könnte bei Minusgraden gefrieren und so die Haut schädigen. Zur leichten Auffettung und zur Regeneration der natürlichen Hautschutzbarriere ist ein reichhaltiges Hautöl, das vor Feuchtigkeitsverlusten schützt, die bessere Wahl für Ihre Haut im Winter.

2. Lippenpflege

eingerissene Mundwinkel

Fotos: 123rf-puhhha/123rf-Marian Vejcik

Ein Dauerbrenner, wenn’s kalt wird, sind rissige, spröde Lippen. Grund dafür ist, dass die zarte Haut der Lippen über keine eigenen Talgdrüsen verfügt und deshalb bei Kälte von außen mit Fett versorgt werden muss. Am besten greifen Sie zu einem wasserfreien Lippenbalsam, der die Lippen vor Austrocknung bewahrt und gleichzeitig als Kälteschutz fungiert. Achten Sie auch auf einen wirksamen Lichtschutzfaktor, der die empfindlichen Lippen vor den UVA- und UVB-Strahlen der Wintersonne schützt. Außerdem sollten Sie spröde Lippen nicht mit der Zunge befeuchten. So wird zwar kurzfristig das Spannungsgefühl gelindert, doch wenn die Feuchtigkeit erst verdunstet ist, ist die Haut der Lippen meist trockener als zuvor.

3. Handpflege

Mit sinkenden Temperaturen nimmt auch an den Händen die Produktion schützender Lipide ab. Zudem verfügen die Handrücken über nur wenige Talgdrüsen und kaum Unterhautfettgewebe. Achten Sie also darauf, die Hände gerade bei frostigen Temperaturen gut einzucremen.

4. Körperpflege

Stellen Sie auch Ihre Körperpflege in der kalten Jahreszeit auf rückfettende Dusch- und Bodylotionen um. Angereichert mit Jojobaöl oder Panthenol nehmen sie Spannungen aus der Haut und sorgen für ein samtiges Hautgefühl. So erhält Ihre Haut im Winter gleich morgens eine zusätzliche Portion Pflege.

5. Haarpflege

Nicht nur die ständigen Wechsel zwischen kalten Temperaturen draußen und der trockenen Heizungsluft in Innenräumen sind eine echte Herausforderung für die Haare. Auch Mützen, Schals und Rollkragen können ihnen zusetzen. Trockene Spitzen oder Frizz sind dann häufig die Folge, die Sie aber ganz leicht mit einem angenehm schonenden, rückfettenden Haarshampoo vermeiden können.